Wahl-O-Mat

Am 14.03. 2021 ist Kommunalwahl in Frankfurt. Hier wird die Entscheidung über den Erhalt der Grünen Lunge gefällt. Immer wieder werden wir gefragt: wen sollen wir wählen, damit die Grüne Lunge erhalten bleibt?

Deswegen wollen wir einen Wahl-o-mat zur Verfügung stellen. Wir haben Fraktionen und Parteien angeschrieben. Hier die Texte der antwortenden Parteien, Parteien die nicht geantwortet haben, haben wir ergänzt.

CDU

Die Frankfurter CDU sieht in dem Bauvorhaben „Günthersburghöfe“ eine sehr gute Verbindung von dringend benötigtem neuen Wohnraum sowie dem wichtigen Erhalt von Grünflächen und Frischluftzufuhr. Durch diese Baulandentwicklung wird ein hoher Mehrwert für alle geschaffen: Von den geplanten 1500 Wohnungen sind rund 500 für den geförderten Wohnungsbau und 250 für genossenschaftliche bzw. gemeinschaftliche Baugruppen vorgesehen. Als soziale Infrastruktur sind drei Kindertagesstätten, eine Grundschule sowie eine weiterführende Schule eingeplant. Auf der anderen Seite wird das neue Quartier weitgehend durch öffentlich zugängliche Grünräume eingefasst und der Abenteuerspielplatz erhalten, was beides die CDU durchgesetzt hat und zur Erweiterung des benachbarten Günthersburgparks beiträgt. Nach der jetzigen Planung sollen rund 60% der Gesamtfläche bebaut werden und 40% unversiegelt bleiben, von den heutigen Grünflächen im Areal bleiben damit 3/4 erhalten. Der Siegerentwurf aus dem Wettbewerb wurde trotz seiner guten „Klima-Noten“ noch einmal klimatologisch verbessert. Für die CDU ist bei diesem Projekt ein hervorragender Interessenausgleich und eine erfolgreiche Bürgerbeteiligung im Planungsprozess gelungen.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für das neue Jahr.

Simon Gutting
CDU-Kreisverband Frankfurt am Main

SPD

Steht für die Zerstörung der Grünen Lunge durch die Günthersburghöfe.
Die angeschriebene SPD Fraktion hat nicht reagiert.

Die Frankfurter SPD setzt weiter auf Bauen, bauen, bauen. Artenschutz, Stadtklima und Rückzugsflächen für die Bevölkerung, unabdingbar gerade in Pandemie Zeiten, werden nicht berüksichtigt.

Grüne

Die Position der Grünen hat uns durch ein Missverständnis erst etwas später erreicht:

“Wir lehnen die aktuellen Planungen für das Projekt „Günthersburghöfe“ ab und setzen uns dafür ein, die Bebauung auf die bereits versiegelten Flächen zu begrenzen. Damit wollen wir der zunehmenden öffentlichen, sozialen und kulturellen Nutzung der bestehenden Grünfläche Rechnung tragen. Dichte und jahrzehntelange bewachsene Flächen inmitten der Stadt bekommen angesichts zunehmender Temperaturen im Zuge des Klimawandels eine immer wichtigere Bedeutung.Auch ihre soziale und kulturelle Funktion als Aufenthaltsorte ist wesentlich. Letzteres hat sich in der Corona-Krise in besonderem Maße gezeigt.Des Weiteren hat das hier bestehende naturnahe Gebiet mit großem Baumbestand einen extrem hohen Nutzen für Kaltluftentstehung, Verdunstungseffekte und CO2-Speicherung sowie der Biodiversität in der Stadt, die es zu erhalten gilt.Gleichzeitig ist die im letzten Jahr entstandene öffentliche Gartenfläche ein Novum in Frankfurt und eine zu unterstützende Form der gemeinschaftlichen und naturschonenden Nutzung der bestehenden Grünflächen.Bei den neu geschaffenen Wohnungen/Randbebauung sollen mindestens die vom Baulandbeschluss geforderten Quoten von gefördertem, gemeinschaftlichem und genossenschaftlichem Wohnen erfüllt werden, damit eine vielfältige Bevölkerungsstruktur entsteht. Bei der Randbebauung sollen moderne Technologien und Verfahren für nachhaltige und umweltverträgliche Baustoffe und Bauweisen zum Einsatz kommen. Klimaverträgliches Bauen, effiziente Bewirtschaftung und vielfältiges Wohnen sollen die Ziele sein.”
Bastian Bergerhoff , Vorstandssprecher und Spitzenkandidat Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Frankfurt am Main

Linke

DIE LINKE. im Römer und die LINKE. Frankfurt sind gegen eine Bebauung der noch nicht versiegelten Flächen im Nordend. Wir sprechen uns also unmissverständlich für den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aus, aber auch für die Öffnung des biodiversen Areals für die Menschen.

Die städtische Planung lehnen wir vor allem aus zwei Gründen ab. Zum einen dürfen im dichtbesiedelten Nordend, wo es ansonsten nur wenig Grün gibt und infolge des Klimawandels Überhitzung droht, Frischluftbereiche nicht einfach zubetoniert werden. Die geplanten neuen Grünbereiche sind nicht geeignet die ökologischen Funktionen der Grünen Lunge zu ersetzen. Aber auch hinsichtlich der geplanten Wohnbebauung lehnen wir den Vorschlag der Stadtregierung ab. In Frankfurt fehlt es vor allem an bezahlbaren und Sozialwohnungen. Entstehen sollen aber mehrheitlich Wohnungen, die sich die Menschen in dieser Stadt nicht leisten können. Dafür ist DIE LINKE nicht zu haben!

Gegenfrage: Wie wird sich die BI für eine weitere Öffnung der Grünen Lunge für die Menschen einsetzen?

Freundlicher Gruß,

Julian Wahl
Fraktionsreferent
DIE LINKE.
Fraktion im Römer

FDP

Steht für die Zerstörung der Grünen Lunge durch die Günthersburghöfe. Zwar werden neue Grünflächen für alle Frankfurter Stadtviertel gefordert. Die bestehenden Grünflächen zu bewahren fällt den Liberalen aber nicht ein.

ÖkoLinx-ArL

ÖkoLinx hat die BI Grüne Lunge von Anfang an unterstützt. Wichtig ist ihnen der Erhalt der Frischluftschneise für das Nordend und die Innenstadt. Sie setzen sich engagiert und hartnäckig für die “kleinen” Leute ein.

Gartenpartei

die Gartenpartei Frankfurt am Main wurde gegründet, um die Grüne Lunge vollständig zu erhalten.
Im Parteiprogramm steht klar “Ackerboden, Gartenland und Wald sind kein Bauerwartungsland.” Hier das Parteiprogramm: http://www.anlage4.de/Gartenparteiprogramm.pdf
Hier die Homepage mit Presseinformation ect.: www.frankfurter-gartenpartei.de

Vielen Dank

LG
Tilo Schwichtenberg

Klimaliste Hessen, Frankfurt

Die Klimaliste Frankfurt setzt sich vehement für den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark ein. Sozialverträglicher und klimagerechter Wohnungsbau soll nur auf bereits versiegelten Flächen stattfinden. Gemeinsam mit den zivilgesellschaftlichen und parlamentarischen Kräften, die seit vielen Jahren dafür sorgen, dass die Grüne Lunge weiter atmet, kämpft die Klimaliste Frankfurt für den Erhalt dieses kostbaren, einmaligen Naturjuwels nahe der Frankfurter Innenstadt. Für die sozial -ökologische Entwicklung des Geländes fordert die Klimaliste Frankfurt ein transparentes Konzeptverfahren mit einer Bürger:innenversammlung, die kompetente Entscheidungen ermöglicht und deren Ergebnis für das Stadtparlament bindend ist.

Email: Frankfurt@klimaliste-hessen.de
www.klimaliste-hessen.de